Ow ya going mate? Dieses wundervolle Land Schrägstrich Kontinent, Zuhause der Kängurus und Koalas, der endlosen Weiten und wunderschönen Küsten, des Barbecues und Surfen ist wohl Inbegriff des deutschen Backpacking geworden. Work and Travel in Australien scheint fast schon Standardprogramm für deutsche Abiturienten zu sein und manchmal fragt man sich vielleicht: lohnt sich das überhaupt? Will oder muss ich wirklich das tun, was tausende andere auch schon gemacht haben? Zumindest haben wir uns das gefragt, ein bisschen, und ich möchte die Frage jetzt gerne beantworten: Ja, aber sowas von!

All dies ist Australien absolut zurecht. Und vergiss nie: auch wenn es Tausende vor dir gemacht haben, wir die Erfahrung für dich persönlich trotzdem einmalig sein. Ich verspreche es. Falls du dir noch nicht 100% sicher bist, kein Problem. Ich überzeuge dich mit Vergnügen. Hier kommen 10 Gründe, warum du dieses Work and Travel in Australien unbedingt machen solltest! Wobei die Reihenfolge übrigens beliebig ist. (Übrigens bin ich mir ziemlich sicher, dass diese Gründe für andere Länder genau so zählen. Ich bin nunmal bis jetzt nur in Australien gewesen und beziehe mich deswegen darauf :))

1. Eine neue Sprache – Englisch – lernen

Der erste Punkt ist fast schon trivial, klar: du wirst dein Englisch auf ein ganz neues Level heben. Und zwar ganz egal, ob es schon in der Schule immer dein Lieblingsfach war und du (meinst dass du) fließend sprechen kannst oder ob du immer zu faul warst und schlicht kein Interesse an Fremdsprachen hattest. Du wirst Englisch sprechen und zwar in Situationen, in die du vorher nie gekommen bist. Dadurch, und da du englischsprachige Menschen reden hörst, wirst du noch einmal ein ganz neues Vokabular aufbauen und einfach selbstbewusster werden, bis Englisch sprechen zur Selbstverständlichkeit wird.

Und um den Work-Aspekt hier auch zu berücksichtigen: die Arbeit in einem fremden Land ist perfekt, um die Sprache zu lernen! Wenn du auch sonst mit deinen deutschen Backpacker-Buddies reist, zumindest hier wirst du mit Locals reden müssen – und wollen!

Und sein wir mal ehrlich – eine Sprache zu beherrschen bringt nichts als Vorteile! 🙂

2. Selbstständig & erwachsen werden

Noch nie in meinem Leben habe war ich so auf mich selbst gestellt wie jetzt. Und das wird vielen anderen Abiturienten wahrscheinlich genauso gehen. Ich meine, wer zahlt in der Schule schon seine Miete und Einkäufe selbst, muss sich komplett alleine organisieren, seine Finanzen und Versicherungen regeln, mit Behörden kommunizieren, und und und?

So wird man zwar ein bisschen ins kalte Wasser geschmissen, aber das ist das Gute daran: man ist auf einmal gezwungen, zu schwimmen. Und wird ziemlich bald bemerken, dass es gar nicht so schwer ist! Im Gegenteil, auch wenn es manchmal ein bisschen Überwindung braucht, am Ende fühlt es sich so gut an. So frei, so selbstständig, so erwachsen.

Du lernst einfach, dein Leben selbst in die Hand zu nehmen! Und das ist eine Fähigkeit, die dir dein gesamtes restliches Leben zugute kommen wird. Man kann sie nicht früh genug erlernen!

3. Ein neues Land kennenlernen

Es gibt Menschen, die können es gar nicht erwarten, aus Deutschland rauszukommen, über den Tellerrand hinaus zu blicken, die Welt zu sehen, neue Kulturen zu entdecken und Menschen kennenzulernen. Diesen muss ich diesen Punkt wohl nicht erläutern. Es ist unsere Leidenschaft, Neues kennezulernen.

Aber es gibt auch Menschen, die sich in ihrem deutschen Teller eigentlich ziemlich wohl fühlen und keinen Drang haben, etwas anderes zu entdecken. Weißt du was? Sie sollten es trotzdem tun.

Erstens, never try, never know. Auch wenn du denkst, dass Australien (oder welches Land auch immer es wäre) dich eigentlich nicht interessiert – warum auch immer – du warst noch nicht da. Du hast keine Ahnung, was du erleben, entdecken, lernen und welche Menschen du kennenlernen würdest. Wie kannst du da sagen, dass es das nicht wert ist? Wenn du es tust und es gefällt dir nicht, gut. Dann hast du auch etwas Wichtiges gelernt!

Aber es kann auch einfach super toll werden! Ein fremdes Land zu bereisen, dort auch eine Weile zu wohnen, zu arbeiten, mit den Locals und anderen Reisenden aus aller Welt in Kontakt zu kommen, wird deine Einstellung gegenüber der Welt verändern. Du wirst einen Einblick in eine andere Kultur und andere Lebensstile bekommen und vielleicht feststellen, dass sie dir besser gefallen, als das, was dir bisher vorgelebt wurde!

Nichts verändert deinen Horizont, deine Weltoffenheit und dein Umgang mit neuen Dingen mehr als reisen, würde ich behaupten. Und wenn nicht – dann wirst du zumindest während deiner Abwesenheit Dinge viel mehr zu schätzen lernen, die dir vorher selbstverständlich oder sogar lästig waren. Zum Beispiel deutsches Brot oder gemütliche Regentage oder Schnee.

4. Das Wetter ist perfekt

Ein weiterer, ziemlich simpler Punkt. Australien hat verdammt geiles Wetter.

Wenn es bei uns ungemütlich kalt, nass und dunkel wird, herrscht hier unten stets strahlender Sonnenschein und eine trockene Wärme bis Hitze. Das ist herrlich, weil man einfach kaum schwitzt, das Wetter aber traumhaft ist! Perfekt um viel draußen zu sein, die Natur und den Ozean zu genießen und seine Vitamin D Speicher aufzufüllen.

Ich bin langsam ziemlich sicher, dass die Leute hier deswegen so entspannt sind, weil sie so viel Zeit draußen verbringen. Da muss einfach gesund sein. Sowas wie Winterdepressionen? Gibt’s hier nicht!

5. Das Land ist unglaublich schön und vielseitig

Ich muss zugeben, ich hatte nicht die allerspannendsten Vorstellungen von Australien, bevor ich hergekommen bin. Ich wusste, es gibt ganz viel trockene Erde und Wüste, schöne Strände und coole Städte. Und viele giftige Tiere. Wenn wir manchmal über’s Auswandern geredet haben, war für mich immer Australien einfach zu groß und trocken, zu staubig, zu gefährlich. Neuseeland schien bewohnenswerter. Aus der Ferne und ohne auch nur einen Fuß in dieses Land gesetzt zu haben!!

Denn nun entstehen in unseren Köpfen schon ernsthafte Pläne, hier für eine Weile hinzuziehen. Dieses Land ist der Wahnsinn und schon so viel mehr, als ich erwartet habe – und dabei haben wir erst so wenig gesehen!! Schon in unseren ersten Tagen war ich fasziniert von den Pflanzen hier. Klingt erstmal langweilig, aber alles ist so anders und so cool!

Es gibt Hügel und Berge, ewige Weiten, die schönsten Strände überhaupt, Wasserfälle, Nationalparks, Seen, Parks, Großstadt und ländliche Weinregionen. Farmen und Wolkenkratzer, Kängurus und Papageien, Mangobäume und Zitronen und sowieso alle erdenklichen Früchte. Und das ist nur das, was wir in Perth und Umgebung gesehen haben.

Es gibt auch Dschungel und Regenwald, komplette Wüste und das Outback, hohe Berge, die krassesten Nationalparks, Naturpools und Metropolen und Landschaften, die schöner, atemberaubender und unterschiedlicher nicht sein könnten. Man kann dieses Land ewig bereisen und immer Neues entdecken und es ist hundertprozentig für jeden etwas dabei!

6. Andere coole Menschen kennenlernen

Australier mögen im Grunde gleich aussehen wie Europäer und unter gleichen Bedingungen aufwachsen, aber irgendwie ist alles trotzdem – entspannter. Auf Grund des wahnsinnig guten Wetters verbringen die Menschen einfach viel Zeit draußen und das scheint sehr gesund zu sein. Ich habe bis jetzt einfach den Eidruck, dass die Menschen hier weniger gestresst und hektisch sind. Einfach alles ein bisschen mehr „easy-going“. Und das tut jedem Deutschen, aufgewachsen in einer Welt aus Pünktlichkeit, Akkuratesse und Leistungsdruck sehr gut, würde ich behaupten. So viel zu den Australiern.

Dann ist Australien gleichzeitig noch eines der beliebtesten Ziele für Backpacker weltweit. Und egal wie unterschiedlich alle individuell doch sein mögen, meistens haben sie bestimmte Dinge gemeinsam. So stammen sie oft aus reichen Ländern wie Europa oder Nordamerika, sind gebildet, aber wollen mehr. Sie haben wenig Geld und viel Zeit, sind weltoffen, interessiert und zumindest ein bisschen abenteuerlustig, folgen ihrem Herzen und wollen einfach nur tun, worauf sie Lust haben und andere Leute treffen, denen es genauso geht.

Und das ist hier nicht schwer. Auf einmal ist man von lauter Menschen umgeben, die das gleiche wollen, wie du – aber die Beweggründe sind unterschiedlich. Es macht einfach nur extrem Spaß, am anderen Ende der Welt gleichgesinnte zu finden und Geschichten auszutauschen!

7. Extrem gut Geld verdienen

Ein attraktiver Punkt bezüglich des „Work“-Aspekts von Work and Travel – man verdient einfach sehr gut hier. Der Mindestlohn liegt bei etwa 18 Dollar (momentan knapp 12€), aber meistens verdient man mehr! Außer in Melbourne und Sydney, da habe ich schon öfter gehört, das Backpacker abgezogen werden, weil es einfach zu viele gibt… Kann ich aber nichts genaues zu sagen.

Man kann also nochmal ordentlich Geld ansparen, um weiterzureisen. Und man muss in Deutschland nicht ewig vor der Reise arbeiten! Trotzdem solltest du einen ausreichenden Puffer mitnehmen, falls das mit dem Job nicht gleich so klappt, wie gewünscht.

Neuerdings muss man als Backpacker auch Steuern zahlen, die man nicht mehr zurück bekommt – das sind 15 Prozent, aber selbst dann ist es immer noch lukrativer, als in Deutschland zu arbeiten! Plus die Erfahrung, die Erfahrung… Ich kann’s nicht oft genug sagen. 😀

8. Deinen Horizont erweitern

– weiter geht’s ja fast nicht, außer mit einem Work and Travel in Neuseeland vielleicht.

Diesen Punkt habe ich eigentlich schon mit dem neuen Land kennenlernen angerissen. Aber eigentlich erweitert man seinen Horizont in so vielen Ebenen. Natürlich geographisch, weil Australien einfach mal auf der anderen Seite der Erde liegt. Man erlebt man ein anderes Wetter, andere Lebensstile, Landschaften und Abenteuer. Und dennoch ist Australien hier sehr angenehm für „Reiseeinsteiger“, weil es eben auch sehr gut entwickelt ist und die gleichen Lebensstandards bietet wie Deutschland. Obwohl man aufgrund des meist geringen Budgets trotzdem oft einfacher lebt, was aber eigentlich noch besser ist.

Man lernt so viel für’s Leben. Dass Geld nicht das Wichtigste ist und trotzdem, wie wertvoll es ist. Dass Erlebnisse und Begegnungen mehr wert sind, als alle materiellen Dinge. Mal genau das zu tun, was man will. Auf eigenen Beinen zu stehen. Und so weiter, das könnte einen eigenen Blogpost füllen (Moment mal, gute Idee eigentlich :D).

Aber auch was Sprachen, Kulturen, Offenheit und Toleranz, Organisation und Lebensweisen betrifft, wird man so viel Neues entdecken und seinen Horizont täglich erweitern.

9. Andere coole Reiseziele wie Südostasien oder Neuseeland liegen gleich um die Ecke

Wenn ihr dann nämlich doch auf den Geschmack gekommen seid – oder es schon die ganze Zeit wart! – dann ist Australien der perfekte Ausgangspunkt, um noch weiter zu reisen, noch mehr coole Länder zu sehen und noch mehr großartige Menschen kennenzulernen!

Viele Südostasiatische Länder sind von Australien super einfach und günstig zu erreichen, unter anderem weil Australien von Billigairlines wie AirAsia angeflogen wird. Ganz abgesehen davon liegt natürlich das nicht weniger attraktive und beliebte Neuseeland gleich nebenan. Gaaaanz viel zu entdecken also, wenn einem Australien noch nicht reicht!

10. Klischee Argument, aber: wenn nicht jetzt, wann dann?

Also, angenommen du stehst an dem gleichen Punkt wie ich vor einem Jahr, dann planst du eine Australienreise nach der Schule. Was, genau genommen, die beste Zeit überhaupt ist! Auch wenn das alle sagen, mach es, solange du noch so frei bist!

Es mag Menschen geben, deren Lebenskonzept diese Freiheit für immer beibehält. Ich hoffe, ich gehöre dazu. Aber viele haben vor, zu studieren oder einen bestimmten Beruf auszuüben, der ihnen diese Freiheit vielleicht nicht mehr lässt.

Jetzt könnt ihr noch abzischen, ohne euch ernsthaft um etwas zu kümmern! Ihr müsst kein Auto verkaufen, keine Wohnung untervermieten, keinen Job kündigen – ihr müsst euch nur von eurer Familie trennen und eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Das schafft ihr, und auch wenn ihr fürchtet, dass nicht – ich bin ja da. 😉

Geeeeeht in die Welt, es ist das beste, was wir euch auf den Weg geben können! Ihr lernt so viel, werdet euch so entwickeln, so viele unvergessliche Erlebnisse haben… Ihr wisst nie, was ihr verpasst, wenn ihr es nicht zumindest einmal ausprobiert.

Work and Travel Australien selbst organisieren

In den nächsten Wochen wird jetzt nach und nach alles zum Thema „Work and Travel Australien selbst organisieren“ hier auf dem Blog erscheinen. Also bleibt dran! Wenn ihr unbedingt schon früher Hilfe braucht oder irgendwelche Fragen habt, zum Beispiel, weil eure Reise schon näher rückt (omg, Herzlichen Glückwunsch!), schreibt mir einfach! Ich helfe euch so gerne, wenn es darum geht, diesen Traum zu verwirklichen. 😍

Das erwartet euch in der nächsten Zeit

(Und vielleicht noch andere Dinge, mal sehen, was mir noch so einfällt – und wenn du noch etwas anderes wissen willst, sag mir Bescheid; ich bin immer offen für Anregungen):

  • Work and Travel Australien Pt 1: Reisevorbereitungen zuhause: Visum, Flüge, Impfungen & Co
  • Work and Travel Australien Pt 2: Erste Schritte in Australien: Steuernummer, Simkarte, Bankkonto & Co
  • Work and Travel Australien Pt 3: Auf Jobsuche – unsere Tipps, die besten Jobs und Bezahlung
  • Work and Travel Australien Pt 4: Worauf achten beim Autokauf in Australien?
  • Work and Travel Australien Pt 5: Australien für (unter) 20 € am Tag!
  • Work and Travel Australien Pt 6: Die nützlichsten Apps und besten Travelhacks für Australien
  • Work and Travel Australien Pt 7: Was ist Superannuation? Rente und Steuern zurückfordern

Omg, jetzt hab ich selbst Lust, die Reise nochmal zu planen, haha! Aber ich bin schon mittendrin, und das ist eigentlich genau so cool.

Falls du schon irgendeine coole Reise planst, sei es nach Australien oder sonst wo hin, oder noch vor der Entscheidung stehst, erzählt mir gerne davon! Entweder in den Kommentaren, per Email oder auf Facebook, ich liebe Travelstories!

Alles Liebe,


Dir gefällt, was du siehst?

Dann abonniere unseren Newsletter um immer über unsere Reisepläne, Blogposts und Videos und ganz persönliche Stories informiert zu bleiben! 🙂


Alle unsere Australien-Videos auf YouTube

Share: