Sommer, Sonne, das rauschen des Meeres im Hintergrund… und ein schönes Buch in der Hand. Das ist für mich Urlaub! Und wenn ich das schon nicht haben kann, dann liebe ich es, mich in schönen Geschichten über das Reisen weit weg zu träumen. Ich bin eigentlich eine totale Leseratte, aber oft fehlt mir irgendwie die Zeit dazu.

Meine To-read-Liste ist fast länger als meine Bucketlist und das mag was heißen. Aber einiges habe ich doch schon geschafft – und dabei wunderbares erlebt! Deswegen möchte ich dir heute mal meine liebsten Reiselektüren vorstellen! Einfach Bücher, die von den verschiedensten Reisen handeln: von den Reisen an fremde Orte, den emotionalen Reisen, den mentalen und spirituellen… Von dem ganzen Spirit of Traveling eben! 😀

Die besten Reise-Geschichten

1. Platz: Andreas Berndt, die Boarderlines-Bücher

Die absolut geilsten Reisebücher auf der Welt. Ich habe sie verschlungen! Boarderlines erzählt die Geschichten von Andi, VWL-Student, der sich in einem Urlaub auf Bali mit dem Surfvirus infiziert. Daraufhin beendet er sein Studium, verkauft all seine Sachen und beginnt, die Welt zu bereisen – immer auf der Suche nach den besten Wellen und Weisheiten. Besonderes Interesse und Leidenschaft hat er für die fernöstlichen Philosophien, die er auf nachvollziehbare Art auch rüberbringt.

Boarderlines ist ein Buch über zehn Jahre Weltreisen, voller Action, Surfen und Abenteuer auf der einen Seite, aber auch sehr emotional, ehrlich und und voller Sehnsüchten und Liebe auf der anderen Seite. Liebe für das Surfen, das Reisen, die Menschen und das Leben.

Andreas Brendt, der Autor, plaudert in diesem autobiografischen Reiseroman direkt aus dem Nähkästchen, lässt authentisch an allen seinen Höhen und Tiefen, beeindruckenden Erlebnissen und spirituellen Erfahrungen teilhaben. Ich glaube, das ist es, was mich an dem Buch so fasziniert hat: diese perfekte Mischung von Reisen, Surfen, Spiritualität, Humor und Emotionen. Absolutes Lieblingsbuch, absoluter Tipp.

Und als ob das nicht schon toll genug wäre, ist auch noch ein zweiter Teil erschienen: noch emotionaler, noch abgefahrener und genau so viel Wellen und Reiseliebe.

Insgesamt zwanzig Jahre Weltreisen in zwei Büchern, ein Muss für jeden Weltenbummler (und jeden, der davon träumt)!

Boarderlines: Hier geht’s zum Buch!*


Boarderlines – Fuck you Happiness: Hier geht’s zum Buch!*

2. Platz: Carina Herrmann, Meerblick statt Frühschicht

Für alle, die gerne mal (zum Work und Travel) nach Australien wollen! Und das sind bestimmt viele.

Carina Hermann, heute erfolgreiche Reisebloggerin für alleinreisende Frauen, berichtet in diesem Buch davon, wie sie losreisen musste, um bei sich selbst anzukommen. Als junge Krankenschwester hatte sie einen harten Alltag, dem sie irgendwann einfach entfliehen musste. Also kündigt sie, verkauft all ihren Besitz und macht sich für ein Jahr auf Reisen durch Australien und Südostasien. Sie nimmt einen mit auf ihre Reise durch Thailand, auf Bali und kreuz und quer durch Australien, erzählt von Begegnungen und der Suche nach sich selbst. Von Roadtrips entlang der Great Ocean Road, vom Joballtag in Adelaide, vom Schnorcheln und nichts-tun in Coral Bay. Von Reisen alleine oder mit neuen Bekanntschaften, vom Loslassen und Ankommen, von Freundschaft und (fast) Liebe. Mit echten Fotos von ihren Reisen!!!

Ein wunderschönes und einfühlsames Reise-Buch mit der Extraportion Australien! Ich habe es geliebt zu lesen, vielleicht, weil es unseren eigenen Plänen so ähnlich ist… Wer weiß. 😀


Meerblick statt Frühschicht – Warum ich losreisen musste, um bei mir selbst anzukommen: Hier geht’s zum Buch!*

3. Platz: Marlo Morgan, Traumfänger

Schon wieder Australien. Aber diesmal wird es tiefgründiger und faszinierender. Ich übernehme mal den Klappentext, weil der es einfach wunderbar auf den Punkt bringt.

„Die Geschichte einer mutigen Frau, die mit den Aborigines wanderte und die wundervolle Welt voller Geheimnisse und die Weisheiten eines sehr alten Stammes erfuhr. Es geht dabei um Dinge, die wir alle in unserer modernen Gesellschaft lernen müssen: wieder eine Beziehung zur Natur herzustellen, zu vertrauen und an unser inneres Wissen und unsere eigenen Ziele zu glauben.“

Wieder ein autobiografischer Roman. Diesmal von Marlo Morgan, einer amerikanischen Ärztin, die (nicht ganz geplant) mit einer Gruppe Aborigines drei Monate durchs Outback wandert, einmal quer durch Australien. Eines der beeindruckendsten Bücher, die ich je gelesen habe. So voller Wahrheiten und spirituellen Weisheiten, dass man selbst so einige Werte der Zivilisation und Gesellschaft zu hinterfragen beginnt.

Es zeigt auf einfühlsame und sehr tiefgehende Weise genau die andere Seite Australiens, als vorher beschrieben (in Meerblick statt Frühschicht). Die naturverbundene, ursprüngliche und spirituelle. Und das ist unglaublich faszinierend.


Traumfänger: Hier geht’s zum Buch!*

4. Platz: Morgan Matson, Amy on the Summer Road

Dieses Buch war früher mein absolutes Lieblingsbuch! Ich habe es bestimmt schon mindestens fünfmal gelesen, sogar zwei, drei mal im englischen Original. Es handelt von einem Roadtrip quer durch die USA und da es ja immer mein größter Traum war, in die USA zu reisen, habe ich es sooo geliebt!

Dieses Buch handelt von Amy, die nach dem Tod ihres Vaters mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von einem Vorort von Los Angeles nach Connecticut zieht, um neu anzufangen. Und dafür das Auto einmal quer durch das Land fahren soll – zusammen mit Roger, dem Sohn einer Freundin ihrer Mutter. Zuerst kommt es Amy, die sich nach dem Unfall komplett zurückgezogen hat, schrecklich vor, soviel Zeit auf engstem Raum mit einem fremden Typen zu verbringen. Aber wie das so ist, schließlich verstehen sie sich immer besser und begeben sich auf ihre ganz eigene Reise, quer durch Amerika.

Das Buch ist USA-Feeling pur. Pancakehouse zum Frühstuck, Fastfood und Snacks zu allen anderen Mahlzeiten. Roadtripleben auf endlosen Highways, einkaufen im Walmart, Übernachtung im Yosemite-Nationalpark und Party mit Roger’s College Freunden. Dazu genau die richtige Mischung von Abenteuer, Freiheit, Begegnungen, Liebe, Mut, dem Zurückkommen ins Leben und der Überwindung der eigenen Ängste und Vergangenheit. Denn beide haben so ihre Leichen im Keller…

Amy on the Summer Road ist ein fiktiver Roman – allerdings hat die Autorin den Roadtrip selbst gemacht! Nur die Geschichte dazu ist ausgedacht. Es enthält auch viele Fotos, die sind echt!


Amy on the Summer Road (deutsche Version): Hier geht’s zum Buch!*


Amy & Roger’s Epic Detour (englische Version): Hier geht’s zum Buch!*

5. Platz: Abby McDonals, Mein perfekter Sommer

Ein Sommer in Kanada! Wandern, Kajak fahren, klettern und viel über die Wildnis lernen. Nebenbei versuchen, das Beste daraus zu machen, dass die Stiefcousine die miesgelaunteste Zicke ist, man eigentlich gar nicht hier sein wollte, die Eltern sich zuhause gerade trennen und man auf einer Baustelle wohnt. Der etwas lahme deutsche Titel, wie ich finde, vertuscht ein wundervolles Buch über einen Sommer in Kanadas prächtigster Natur.

Dieses Buch zählte gleich nach Amy on the Summer Road jahrelang zu meine Lieblingsbüchern, bis eben Andi mit seinen Surfstorys kam. Aber nichts desto trotz liebe ich die Geschichte von Jenna, die als vegetarische Stadtpflanze zum ersten Mal ihre Tante in Kanada besucht und den Sommer bei ihr verbringt. Und während ihrer Zeit dort mit den verschiedensten Situationen konfrontiert wird, mit denen sie erstmal nicht gerechnet hat; an denen sie am Ende aber wächst. Begegnungen mit Elchen und Bären, Mountainbike-Touren, absoluter Einöde, den Jungs aus dem Dorf, die erst so unausstehlich wirken und mit denen sie sich dann doch anfreundet (und mit Reeve vielleicht noch etwas mehr als das… :D).

Und wunderschöner Roman über Kanada, über Wildnis und Natur auf der einen und Freundschaften, Liebe und persönliche Entwicklungen auf der anderen Seite. Was in diesem Buch ebenfalls schön rübergebracht wird, ist die Frage, wie viel öko wirklich sein muss…

Ich habe es meiner Freundin mitgegeben, als sie ein Jahr alleine nach Kanada gegangen ist. Gibt’s auch auf englisch, da klingt der Titel schon etwas reizvoller :D!


Mein perfekter Sommer (deutsch): Hier geht’s zum Buch!*


Boys, Bears and a Serious Pair of Hiking Boots (englische Version):  Hier geht’s zum Buch!*

 

Klar, es gibt noch sooo viele tolle Bücher über Reisen und Freiheit, aber diese sind meine persönlichen Favouriten. Ich kann sie dir wirklich nur wärmstens empfehlen, wenn du genau so reiselustig bist wie ich und ständig von fremden Ländern, Freiheit und Abenteuern träumst.

Kennst du noch andere tolle Reisebücher? Dann her damit! Schreib sie mir gerne in die Kommentare, denn ich bin immer auf der Suche nach schönen Fernweh-Geschichten (vorzugsweise mit Meer und Surfen; ist aber kein Muss :D)…

 

Alles Liebe, Hannah xx

Share: