Diese fluffigen, fruchtigen, veganen Pancakes sind ein absoluter Traum! Tatsächlich waren Pancakes bei mir immer eine der wenigen Dinge, bei denen ich von der eifreien Version nie so überzeugt war, da der klassisch hinzugefügte Eischnee die Pancakes einfach sehr locker werden lässt – und vegane Pancakes wurden bei mir immer teigig. Doch das konnte mein experimentierfreudiges Küchenego nicht zulassen, und so habe ich so lange herumprobiert bis dieses leckere Rezept herausgekommen ist, mit dem die Pancakes dick, fluffig und lecker werden wie im Bilderbuch! 😀

Das Geheimnis fluffiger Pancakes ohne Ei

Diese Pancakes enthalten keine special-teuren Sonderzutaten oder sind sonst irgendwie kompliziert. Ich habe mich nur an einen alten Trick erinnert, mit dem meine Nachbarin früher ihre unglaublich leckeren Pfannkuchen gebacken hat: mit Sprudel! Der sorgt in Verbindung mit dem NAtron dafür, dass sich im Teig Luftbläschen bilden und er fluffiger wird; die Banane sorgt für eine dezente Süße, die Gewürze für den aromatischen Kick.

Natürlich kann man die Mango auch problemlos durch andere Früchte oder Toppings substituieren (mein Freund ist die Pancakes zum Beispiel am liebsten mit einem halben Kilo Nutella und Banane). Ich finde diese Kombination jedoch besonders lecker und absolut empfehlenswert. Wenn man die Mangos gleich im Teig mitbäckt, dann schmecken die Pancakes auch pur oder nur mit ein bisschen Ahornsirup beträufelt herrlich!

Du brauchst (für 2 Pers.):

  • 1 Banane
  • 230 ml Sprudelwasser mit viel Kohlensäure
  • 180g Mehl (ich nehme Dinkelvollkornmehl)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1 Msp gemahlene Vanille
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • Kokosöl

Außerdem:

  • 1/2-1 Mango, je nach Größe
  • Toppings nach Belieben (Granatapfelkerne, Banane und Ahornsirup bei mir)

So geht’s:

  1. Zermatsche die Banane bis ein einheitlicher Brei entsteht. Verrühre die Banane vorsichtig mit dem Wasser.
  2. Siebe in einer anderen Schüssel das Mehl und mische es mit dem Backpulver, Natron, Vanille, Zimt und Salz.
  3. Rühre nun vorsichtig die Mehlmischung unter die Flüssigkeit, bis eine relativ dicke, glatte Masse entsteht.
  4. Schäle die Mango und schneide sie in (sehr) kleine Stückchen. Der nächste Schritt bleibt dir überlassen: Du kannst die Mango zum Großteil unter den Teig heben und sie so direkt in die Pancakes reinrühren, oder du stellst sie zur Seite und isst sie später mit den Pancakes zusammen. Ich mache meistens halbe-halbe mit dem Teig, weil ich mich nie entscheiden kann 😀
  5. Erhitze eine beschichtete Pfanne und streiche sie mit etwas Kokosöl aus. Gib dann 1-2 gehäufte EL Teig pro Pancake in die Pfanne und backe sie bei mittlerer Hitze einige Minuten von jeder Seite, bis sie schön braun sind und durch.
  6. Staple die Pancakes auf einen Teller und toppe sie nach Lust und Laune!

Guten Appetit! Genieße deinen Tag! ♥

Share: