Essen

Du bist, was du isst. Ein wohlbekanntes Sprichwort und keine Unwahrheit wenn ihr mich fragt. Ich bezeichne mich selbst gerne als Hobby-Esser haha, aber ich finde Essen und Kochen macht einfach Spaß! Und zwar im Rahmen einer guten, natürlichen Ernährung, die das Beste für einen selbst und die gesamte Umwelt beinhaltet.

Ich finde, Ernährung ist ein super wichtiges und interessantes, aber auch ein sehr emotionales, gesellschaftliches und globales Thema. Im Bereich der Ernährungstrends sind, besonders in den letzten Jahren, wahnsinnig viele Richtungen, Trends und Wissenschaften zu finden. Ich möchte mich bewusst keiner von diesen anschließen. Ich glaube einerseits, dass viele von diesen sehr kurzlebig sind und vielleicht auf von Medien geschaffenen Glaubenssätzen beruhen, und andererseits, dass jeder Mensch unterschiedlich ist. Es gibt meiner Meinung nach nicht die perfekte Ernährungsform.

Etwas, dem ich mich aber sehr wohl anschließen möchte, ist das Streben nach einer Ernährungs- und Lebensform, die darauf abzielt, das Leiden aller Lebewesen zu verringern (bestmöglich: zu vermeiden) und so natürlich ist, wie möglich. Denn letztendlich sind wir alle, mit jeder unserer Zellen, Natur. Und so nahe wie möglich zur Natur zurückzukommen, war meiner Erfahrung nach das heilsamste, was der Mensch überhaupt machen kann.

Die uralten und ganzheitlichen Wissenschaften der Ayurveda waren eine Sache, die mir extrem geholfen haben, meine Gesundheit zu verbessern, zu lieben und zu pflegen. Aber auch das hören auf meine Intuition, das bessere kennenlernen und verstehen meines Körpers und seiner Bedürfnisse und das Erkennen der Signale, die er mir sendet, spielen dabei eine wichtige Rolle. Im Endeffekt läuft es doch wieder auf das eine zurück: bedingungslose Selbstliebe. 

Mehr Blogposts darüber findest du im Bereich „Wissenswertes“ mit Themen rund um pflanzlich basierte und gesunde Ernährung. wenn ihr direkt loslegen wollt, findet ihr hier auch einige meiner liebsten Rezepte.


 Zu den Rezepten

Wissenswertes